Statements

 

„Der Reiz von 4fakultät liegt in der Begegnung. Was entsteht, ist eine zweistündige Entdeckungsreise. Abwechslungsreich, stiloffen und doch im Fluss.“

Thomas Jähn; NDR 90,3

 

„Derek Bailey wäre begeistert!“

Michele Avantario; taz am Wochenende

 

„Technofans, die über Freejazzimprovisationen staunen und seine Fans und Macher kennenlernen. Genau solche Querverbindungen sind das große Ziel des genreübergreifenden Konzertprojekts.“

Mischa Kreiskott; NDR Kultur

 

„Statt einem Anything-Goes-Jam haben die Kuratoren ein Regelsystem für die Sessions erfunden, das die Interaktion zwischen den vier musikalischen Positionen maximiert. Der Abend ist reich an Kontrasten und der Variantenreichtum der Klänge und Klangorte ist dabei die tragende Konstante.“

Andi Otto; Positionen, Texte zur aktuellen Musik

 

„Eine großartige Möglichkeit auf Musikerinnen und Musiker anderer Sparten zu treffen und das nicht nur im Gespräch, sondern gleich anhand eines musikalischen Dialogs.“

Fee R. Kuerten (Tellavision); Komponistin, bildende Künstlerin

 

„4fakultät vereint verschiedene Formen von Improvisation stilübergreifend mit Neuer Musik, Elektronischer Musik und Word Performance. 4fakultät schafft es auf einzigartige Weise, unterschiedlichste Künstlerinnen und Künstler zusammenzuführen und sie miteinander in Kommunikation treten zu lassen und zu vernetzen – mit dem Ziel ein konzeptionelles Gesamtkunstwerk entstehen zu lassen.“

Dirk Achim Dhonau; Schlagzeuger, Avantgarde

 

„Eine wertvolle Plattform für Musikerinnen und Musiker, die experimentieren und ihren Horizont erweitern wollen. Eine Einladung, neue Elemente in das abgesteckte Feld der eigenen Arbeit einfließen zu lassen.“

Uli Himstedt (Tonfang); Sänger, Multiinstrumentalist